22. APRIL 2016

Betrug in großem Maße

 

Das Kraftfahrbundesamt hat festgestellt, dass neben VW auch andere Automobilhersteller hinsichtlich der tatsächlichen Abgasemissionen falsche Angaben gemacht haben. Die Grenzwertüberschreitungen haben zur Folge, dass in großer Menge gefährliche Stickoxide ausgestoßen werden, welche gerade Anwohner in Innenstädten belasten und Atemwegs- und Herzkreislauferkrankungen zur Folge haben können.
Hierzu erklärt Thomas Lutze, Mitglied des Verkehrsausschusses: „Nun hat sich das bestätigt, worauf Umweltverbände schon länger hingewiesen haben: Der Betrug bei den Abgasemissionen betrifft die Automobilbranche in deutlich breiterem Maße, als bisher von dieser verkündet. Die illegalen Abschalteinrichtungen bei Dieselfahrzeugen müssen ohne Kosten für die Autobesitzer so schnell wie möglich nachgebessert werden, sodass die realen Emissionen auch wirklich sinken. Behörden und Politik dürfen nicht weiter wegsehen. Daher ist es auch notwendig, dass die amtlichen Messergebnisse von den Behörden nun auch öffentlich gemacht werden.“

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Kraftfahrbundesamt, Abgasemission

 

 



 

 

 

     
KONTAKT
     
 

Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de • Büroleiter: Sebastian Meskes

Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 11, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomas-lutze.de

Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomas-lutze.de • Büroleiterin: Andrea Neumann