18. FEBRUAR 2019

Thomas Lutze (MdB): Bahnpolitik muss wieder auf die Tagesordnung

 

„Der Schritt der Deutschen Bahn, ihre leitenden Unternehmensaktivitäten aus dem Saarland abzuziehen, ist durchaus
konsequent. Zum einen macht die DB selbst nur Dienst nach Vorschrift. Weder im Fern- noch im Nahverkehr ist auch nur der Ansatz für Innovation beim Staatskonzern erkennbar. Zum anderen zeigt die Landesregierung keinerlei Interesse, verkehrspolitisch etwas auf die Beine stellen zu wollen. Das Saarland wird als „Autoland“ dargestellt. Der umwelt- und klimafreundliche öffentliche Verkehr wird lediglich als Kostenfaktor wahrgenommen“, so der saarländische Bundestagsabgeordnete.
Lutze weiter: „Will dass Saarland auch nur ansatzweise seine Klimaziele erfüllen, muss ein grundsätzliches Umdenken erfolgen. Wie sich gerade Grenzregionen bahnpolitisch entwickeln, kann man in Baden-Württemberg und in Nordrhein-Westfalen eindrucksvoll beobachten. Hierzulande ist seit der ICE-Paris-Strecke und der einzigen Saarbahn-Linie nichts mehr passiert.“

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Bahn, Saar, Saarland

 

 



 

 

 

     
KONTAKT
     
 

Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de • Büroleiter: Sebastian Meskes

Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 9, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomas-lutze.de

Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomas-lutze.de • Büroleiterin: Andrea Neumann