29. FEBRUAR 2020

Privater Waffenbesitz ist grundsätzlich zu untersagen

 

20. Februar 2020
„Nach den schrecklichen Ereignissen von Hanau bleibt eine Konsequenz für die politische Ebene: Das grundsätzliche Verbot privaten Besitzes von Schusswaffen ohne Ausnahme“, so der Landesvorsitzende der Saar-Linken, Thomas Lutze. „Niemand außer der Polizei muss aus irgendwelchen Sicherheitsgründen im Besitz einer Schusswaffe sein. Gerade vor dem Hintergrund des anhaltenden rechts-motivierten Terrors muss es ausgeschlossen sein, dass Privatpersonen Waffen missbrauchen können. Es ist auch nicht hinzunehmen, dass im Saarland die Anzahl der Waffenscheine weiter angestiegen ist und sich auf Rekordniveau befindet.“
Lutze weiter: „Ein grundsätzliches Waffenverbot bedeutet auch, dass Sportschützen ihre Waffen in sicheren Ablagen in den Schützenvereinen aufbewahren müssen und nicht zuhause. Dies ist eine hinzunehmende Einschränkung vor dem Hintergrund des öffentlichen Sicherheitsbedürfnisses.“

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels: Hanau, Schusswaffenbesitz

 

 

Empfehlen Sie meine Seite doch ihren Bekannten in den Social Medias oder via E-Mail weiter

     

Meine Informationen bei facebook & Co.

       

 

 

     
KONTAKT
     
 

Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de • Büroleiter: Sebastian Meskes

Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 9, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomas-lutze.de

Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomas-lutze.de • Büroleiterin: Andrea Neumann

Impressum | Datenschutz