17. SEPTEMBER 2022

Die öffentliche Hand muss das ev. Krankenhaus 1:1 übernehmen

 

„Das traditionsreiche Ev. Krankenhaus in der Saarbrücker Innenstadt darf nicht schließen“, so Thomas Lutze, Kreisvorsitzender der Saarbrücker Linken und saarländischer Bundestagsabgeordneter. „Es kann nicht angehen, dass kirchliche Träger entscheiden, ob ein Krankenhaus betrieben wird oder nicht. Krankenhäuser sind ein zentraler Baustein öffentlicher Daseinsvorsorge und keine Einrichtung, die sich rechnen muss. Aus Sicht der Linken gehören Krankenhäuser vollständig in öffentliche Hand. Weder private Kapitalgesellschaften noch kirchliche Träger haben in diesem Segment des Gesundheitswesens etwas zu suchen. Landeshauptstadt und die Landesregierung sind jetzt gefordert ein Konzept zu entwickeln, damit das ev. Krankenhaus auch nach einem Ausstieg der Kreuznacher Diakonie weiter betrieben werden kann. Für die Saarbrücker Innenstadt mit ca. 80.000 Einwohnern ist diese Klinik unverzichtbar“, so Lutze.

 

Übersicht aller Artikel | Schlagworte dieses Artikels:

 

 

 

 

 

     
 
     
 

Empfehlen Sie meine Seite doch ihren Bekannten in den Social Medias oder via E-Mail weiter

     

 

Deutscher Bundestag Platz der Republik 1, 11011 Berlin • Telefon: (030) 227- 72 477, Telefax: (030) 227- 76 476 • E-Mail: thomas.lutze@bundestag.de • Büroleiter: Sebastian Meskes

Bürgerbüro Saarbrücken Nauwieser Straße 9, 66111 Saarbrücken • Telefon: (0681) 755 908 05 • E-Mail: saarbruecken@thomaslutze.de

Bürgerbüro Neunkirchen Bahnhofstraße 9, 66538 Neunkirchen • Telefon: (06821) 943 200 1 • E-Mail: neunkirchen@thomaslutze.de • Büroleiterin: Andrea Neumann

Impressum | Datenschutz